Archiv

Archiv


Diese Seite ist das "Gedächtnis" des Vereins AnStoss. Hier finden Sie kurze, prägnante Angaben zu seinen Tätigkeiten, zum Medienecho sowie zu Unfällen und Polizeikontrollen auf der Stossstrasse.

Alle Meldungen über Unfälle und Polizeikontrollen beziehen sich auf die Stossstrasse. Sie sind nicht vollständig. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf der Stossstrasse beträgt 80km/h.

Nicht alle Vorfälle auf der Stossstrasse werden in den Medien veröffentlicht. Deshalb sind wir immer dankbar für Beobachtungen. Einfach melden auf der Seite Kontakt. Herzlichen Dank!


2021


19. Dezember: Seitlich-frontaler Zusammenstoss zwischen einem Auto und einem Lastwagen auf dem Gaiser Gebiet der Stossstrasse. Es kommt zum Unfall, weil der 38-jährige Autolenker links in einen Parkplatz einbiegt. Die Beifahrerin und ein sechsjähriger Knabe werden leicht verletzt (Der Rheintaler, 21. Dezember 2021).

12. Juli: Um zirka 18.15 Uhr läutet ein Vorstandsmitglied des Vereins AnStoss wegen extremer Töffraserei der Polizei an. Diese verspricht, eine Patrouille vorbeizuschicken. Eine Viertelstunde später gerät ein 21-jähriger Motorradfahrer auf der Fahrt nach Gais in der Rechtskurve vor dem Stoss ins Rutschen, schlittert auf die Gegenfahrbahn, kollidiert mit einem Drahtzaun und einem Eisenpfahl und kommt erst rund 40 Meter unterhalb der Strasse zum Stillstand. Er erleidet schwere Verletzungen im Beinbereich (Der Rheintaler, 14. Juli 2021). Der Verein AnStoss teilt am 15. Juli dem Verkehrspolizeichef mit, der Vorfall zeige, dass rechtzeitige Telefonate unsererseits unfallverhindernd wirken könnten.
Töffunfall am 12. Juli beim Stoss (Medienmitteilungen Kantonspolizei AR, 13. Juli 2021)


7. Juli: Das Auto eines 19-Jährigen gerät auf der Fahrt Richtung Altstätten in der Kurve bei der Oberen Wart auf die Gegenfahrbahn und prallt frontal in ein von Altstätten kommendes Auto mit einem 53-jährigen Lenker und 2 Mitfahrerinnen. Die drei Unschuldigen werden unbestimmt verletzt, ebenso ein 16-jähriger Mitfahrer des Unfallverursachers. Der Unfallverursacher hingegen muss – zusammen mit einem Mitfahrer und einer Mitfahrerin – nicht ins Spital eingeliefert werden (News Kantonspolizei SG, 8. Juli 2021).
Frontalkollision am 7. Juli
(News Kantonspolizei SG, 8. Juli 2021)

6. Juli: Eine 24-jährige Motorradfahrerin stürzt in einer Kurve der Stossstrasse und verletzt sich unbestimmt (News Kantonspolizei SG, 6. Juli 2021).

6. Juli: Der Verein AnStoss sendet an den St. Galler Verkehrspolizeichef Philipp Sennhauser ein Foto des einen Plakats an der Stossstrasse «Laut ist out» mit dem aufgeklebten Text «Leise ist Scheisse». Sennhauser verspricht sofortige «Reinigung» (was prompt umgesetzt wird). Der Text zeigt einerseits, dass die Plakate beachtet werden und gewisse Motorradfahrer stören (was ja bezweckt wird), andererseits die Fäkalsprache solcher Motorradfahrer.
22. Februar: Der Verein AnStoss dankt den St. Galler Verkehrspolizeichef Philipp Sennhauser für die Geschwindigkeitskontrollen vom 20. und 21. Februar. In seiner Antwort bemerkt der kantonale Verkehrspolizeichef, dass er selbst vor Ort war, u. a. auch beim Motorradunfall. Die Messungen hätten gezeigt, dass diese «nötig» seien.

20. und 21. Februar: Gemäss Geschwindigkeitskontrollen an der Stossstrasse sind 14 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs. Am schnellsten fahren zwei Motorradfahrer (131 und 132 km/h), am drittschnellsten ein überholendes Auto (124 km/h). Ein Motorrad fällt besonders auf: An beiden Messtagen rast es mit 109 und 118 km/h auf einem Rad vorbei. Am 20. Februar stürzt zudem beim Rohrmoos ein 27-jähriger Motorradfahrer und zieht sich unbestimmte Verletzungen zu (Der Rheintaler, 22. Februar 2021).

19. Februar: Laut einem Bericht im «Rheintaler» wird ein 26-jähriger Südtiroler in Abwesenheit vom Kreisgericht Altstätten zu 12 Monaten bedingt mit einer Probezeit von 2 Jahren verurteilt. Er wurde am 8. August 2019 vom fest installierten Radargerät oberhalb von Altstätten geblitzt, als er mit einem gemieteten Lamborghini mit 111 km/h vorbeiraste. Die dortige Geschwindigkeitslimite liegt bei 50 km/h.


2020


Das Corona-Jahr war ein Jahr des Lärmhorrors auf der Stossstrasse. Es kam zur hohen Zahl von sieben Unfällen, in die Motorradfahrer verwickelt waren; möglicherweise sind damit noch nicht alle erfasst. Zudem waren am 13. Juni und am 25. Juli und Töffunfälle auf der Ruppenstrasse und am 22. August ein solcher auf der Hölzlisbergstrasse zu verzeichnen (News Kantonspolizei St. Gallen, 14. Juni 2020, 26. Juli 2020, 23. August 2020).

13. November: Im "Rheintaler" wird über die Antwort der St. Galler Regierung auf die einfache Anfrage des grünen Rheintaler Kantonsrats Meinrad Gschwend vom 30. Juni betreffend "Fahrverbote für übermässig laute Motorräder" berichtet. Demnach ist ein Verbot für einzelne Motorräder und auf bestimmten Strecken aufgrund der geltenden Rechtslage nicht möglich. Laut der Antwort der Regierung wäre aber beispielsweise zu "prüfen, ob eine weniger weit gehende Massnahme nich auch schon genügen würde, beispielsweise eine Tempolimite oder ein Überholverbot".

29. August: Mitgliederversammlung des Vereins Anstoss. Sie wurde wegen der Coronamassnahmen vom März auf den August verschoben. Jahresbericht und Jahresrechnung wurden einstimmig genehmigt und die Gewissheit gestärkt, dass wir mit unserer konstruktiven, aber beharrlichen und wenn nötig fordernden Art auf dem richtigen Weg sind.

26. August: Der Verein AnStoss dankt der Aargauer Nationalrätin Gabriela Suter für ihre parlamentarische Initiative für ein Fahrverbot von Motorrädern mit einem Standpegel von über 95 Dezibel (mehr dazu in "Seitenblicke"). Der Lärmhorror während der "Coronazeit" bewirkt immerhin Vorstösse bis auf nationale Ebene, die den Töfffahrern offenbar grosse Sorge bereiten ...

24. Juli: Ein Traktorfahrer biegt auf der Fahrt Richtung Altstätten nach links in das Strässchen Rahn-Bühl ein und übersieht dabei eine entgegenkommende Motorradfahrerin. Nach der Kollision muss die unbestimmt verletzte 33-Jährige mit der Rega ins Spital geflogen werden (News Kantonspolizei St. Gallen, 25. Juni 2020).

8. Juli: Motorradunfall bei der ehemaligen Käserei. Der Verletzte wird mit einem Notfallfahrzeug abtransportiert. Ein Polizeifahrzeug mit zwei Polizisten ist mindestens zwei Stunden vor Ort (Meldung eines Anwohners. Eine öffentliche Polizeimeldung findet nicht statt).

4. Juli: Im Rheintaler erscheint ein Artikel über die Aufstellung eines Lärmmessgeräts unterhalb der Käserei "auf Anregung des Stadtrates". Auch in den Gemeindenews von Altstätten (2. Juli) und im Rheintaler Boten (8. Juli) wird darauf hingewiesen. Dazu wird am 3. Juli ein Film von Tele Ostschweiz (tvo) veröffentlicht. Leider machen sich Töfffahrer in der Folge einen Spass daraus, den Lärmmesser zu testen und dazu hin- und herzufahren (was einiges über den Charakter solcher Motorradfahrer aussagt ...). Vom 14. August an wird die Lärmanzeigeanlage auf die Klage eines Anwohners hin nach dem "Kellersrank" aufgestellt, wo keine Töffansammlungen mehr möglich sind. Leider lässt sich aus Sicht des Vereins Anstoss keine lärmmindernde Wirkung feststellen. Dies liegt hauptsächlich daran, dass der Lärm nur gemessen wird, aber keine Konsequenzen nach sich zieht - was uns nicht daran hindert, dem Altstätter Gemeinderat und der Kantonspolizei herzlich für den Versuch zu danken!
Der Rheintaler, 4. Juli 2020
4. Juli: Ein 19-jähriger Motorradfahrer fährt Richtung Altstätten in einer Linkskurve über den rechten Fahrbahnrand hinaus, prallt in eine Stützmauer und wird vom Motorrad geschleudert. Er wird von der Rega ins Spital geflogen (News Kantonspolizei St. Gallen, 5. Juli 2020).
Unfall vom 4. Juli
30. Juni: Einfache Anfrage des grünen Rheintaler Kantonsrats Meinrad Gschwend betreffend "Fahrverbote für übermässig laute Motorräder", ebenfalls in Reaktion auf die Töffverbote im Tirol.

26. Juni: In Reaktion auf das Verbot lauter Töffs auf fünf Strecken im Tirol erscheint im "Rheintaler" ein guter Artikel mit Interview des Vereins AnStoss. Der Schluss ist entlarvend: Ein Motorradfahrer, der sich nicht zu den Rasern zählt, meint, dass er Kurven "ohne Dröhnen" eigentlich gar nicht fahren müsse …
Der Rheintaler, 26. Juni 2020
3. Juni: Im "Schweizerbauer" äussern sich Bewohner von Hemberg negativ zur "Tempobolzerei" von Motorradfahrern. Laut Philip Sennhauser, Leiter Verkehrspolizei des Kantons St. Gallen, "nimmt sich" die Polizei "der Problematik an". Seit einigen Jahren existiere im Gebiet am Stoss eine "Interessengemeinschaft" (der Verein AnStoss), die sich gegen die Belastung durch übermässigen Strassenlärm wehre. Mit dieser stehe Philip Sennhauser "in Kontakt und entsprechende Massnahmen" würden "umgesetzt"; Geschwindigkeits- und Verkehrskontrollen würden "jetzt häufiger durchgeführt". Vielen Hembergern wäre es "angenehm, wenn seitens der Behörden mehr Einschränkungen für die Motorradfahrer verwirklicht würden".

Mai: Gemäss einer Medienmitteilung des Gemeinderats Gais hatte sich dieser mit der Eingabe "Stopp der Raserei auf der Stossstrasse" zu befassen. Die Strecke zwischen Dorfausgang und Hebrig sei (wie beim Hebrig selbst) auf 60km/h zu beschränken, da "ortsfremde oder unvernünftige Raser stark aufs Gas ihrer Autos oder Motorräder" träten und "einen Riesenlärm übers ganze Quartier" verursachten. Der Kanton AR nahm zu diesem Anliegen dieselbe Stellung ein wie bereits 2016: Die gesetzlichen Vorgaben seien gemäss Signalisationsverordnung nicht erfüllt (Verkehrssicherheit, Grenzwerte Strassenlärm und Luftqualität, Verkehrsbelastung). Der Gemeinderat nimmt von dieser erneuten Stellungnahme "enttäuscht" Kenntnis. (Kommentar: Weil die bundesgesetzlichen Vorgaben offenbar nicht genügen, versucht der Verein AnStoss immer wieder, Einfluss bis auf die nationale Ebene zu nehmen.)

19. Juni: Der Altstätter Stadtpräsident Ruedi Mattle teilt dem Verein AnStoss mit, dass er ein Gespräch mit dem Leiter der kantonalen Verkehrspolizei geführt und die (leider) "beschränkten Möglichkeiten" erörtert habe. Aufgrund eigener Internet-Recherchen sei er auf einen Lärmmesser gestossen, der nun in einem Pilotversuch dem Kanton St. Gallen zur Verfügung gestellt werde.

1. Juni (Pfingsmontag): Die Kapo AR führt in Zusammenarbeit mit Experten des Strassenverkehrsamts Ausserrhoden in Gais (am Stoss) und in Urnäsch Kontrollen durch. Von rund 400 angehaltenen Motorrädern wurden bei 39 technische Mängel beanstandet. Sieben Lenker werden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, 35 Personen gebüsst (Der Rheintaler, 3. Juni 2020).

31. Mai: Ein 27-jähriger Motorrad-Lernfahrer überholt auf der Fahrt Richtung Altstätten beim Restaurant Frohe Aussicht ein Auto, muss in der folgenden Rechtskurve abbremsen, gerät ins Schleudern und prallt auf der Gegenfahrbahn in ein entgegenkommendes Auto. Der Motorradfahrer wird schwer verletzt ins Spital geflogen. Beide Fahrzeuge sind total beschädigt (News Kantonspolizei St. Gallen, 1. Juni 2020).
Unfall vom 31. Mai
9. Mai: Ein 29-jähriger Motorradfahrer rutscht in einer Rechtskurve und schlittert auf die Gegenfahrbahn, wo er mit einem 64-jährigen Töfffahrer kollidiert. Der schwerverletzte 29-Jährige wird mit der Rega ins Spital geflogen, der 64-Jährige wird durch den Rettungsdienst ins Spital transportiert. Beide Motorräder sind total beschädigt (News Kantonspolizei St. Gallen, 10. Mai 2020).
Unfall vom 9. Mai
28. April: Die Lärmliga Schweiz fordert gemäss ihrem Newsletter anlässlich des Tags gegen den Lärm vom 29. April die Behörden zu einer "konsequenteren Lärmschutzpolitik auf. Zu laute Autos und Motorräder sollte man nachts und an Ruhetagen stilllegen." Gleichzeitig schreibt sie, dass es im Zuge der Corona-Massnahmen auf den Strassen ruhiger geworden sei: "SUVs und Elektroautos blieben ebenso zu Hause wie die meisten Motorräder – von einzelnen Lärmrowdies mal abgesehen." Der Verein Anstoss, Kollektivmitglied der Lärmliga Schweiz, antwortet, dass am Stoss die Hölle los gewesen sei; von Ausnahmen könne keine Rede sein. Er appelliert, dass die Landgegenden, wo übermässig abreagiert wurde, bei der Lärmliga stärker zu berücksichtigen seien. In der Antwort verspricht die Lärmliga vermehrte Berücksichtigung und verweist darauf hin, dass das neu kandidierende Vorstandsmitglied Werner Kälin sich dieser Fragen besonders annehme und eine neue Facebook-Seite mit dem Titel "Lärm auf dem Lande" gestartet habe.

17. April: Der Verein Anstoss sendet den Artikel im Rheintaler vom 15. April an den Altstätter Stadtpräsidenten Ruedi Mattle und weist darauf hin, dass die Intervention des Rorschacher Stadtpräsidenten Robert Raths gegen Poser bei der Polizei offenbar Erfolg gehabt habe. Er bittet Mattle, bei der Kantonspolizei bezüglich Stossstrasse ebenso zu intervenieren.

15. April: Im Rheintaler erscheint ein aufschlussreicher Artikel über den Lärmhorror an Ostern.
Der Rheintaler, 15. April 2020
8. April: Ein 57-jähriger Motorradfahrer bemerkt zu spät, dass die vor ihm fahrende Frau ihr Auto verkehrsbedingt abbremst, und prallt ins Autoheck. Der Mann und die 46-jährige Mitfahrerin ziehen sich durch den anschliessenden Sturz unbestimmte Verletzungen zu und werden von der Rega ins Spital geflogen (News Kantonspolizei St. Gallen, 9. April 2020).

7. April: Stefan Blättler, Präsident der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten ermahnt angesichts des Lockdowns wegen des Covid-19-Virus, Töfffahrten "auf bessere Zeiten zu verschieben" (Bluewin-Newsticker, 7. April 2020). Wie die Zustände auf der Stossstrasse zeigen, wird dieser Rat nicht befolgt - im Gegenteil!

6. April: Der Verein AnStoss appelliert erneut an Philipp Sennhauser wegen dem Lärm auf der Stossstrasse, der sich offenbar wegen Kompensationsreaktionen auf die Einschränkungen durch die Corona-Massnahmen zu einer penetranten Lärmplage verschlimmert hat. Er erinnert nochmals an die Aufstellung der Plakate (Sie werden kurz danach aufgestellt).

16. März: Der Verein AnStoss macht den St. Galler Verkehrspolizeichef Philipp Sennhauser darauf aufmerksam, dass die Töffsaison mit Rasereien begonnen habe, dankt für Polizeipatrouillen und fragt nach, ob die baldige Aufstellung der Plakate möglich sei. Laut Antwort des Verkehrspolizeichefs hat sich die Aufstellung der Plakate wegen Prioriäten der Corona-Massnahmen verzögert.


2019


6. September: Die St. Galler Regierung antwortet auf die Interpellation bezüglich "Lärmblitzer" im April 2019, dass sie an einem solchen interessiert sei, dafür aber zuerst vom Bund eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden müsse. Die Polizei nehme die Anliegen des Vereins AnStoss und Anwohner anderer Passstrassen ernst und verdichte bei Bedarf die Kontrollen (Der Rheintaler, 6. September 2019).

19. August: Der Verein AnStoss stellt dem st. gallischen Verkehrspolizeichef einen Artikel im Tagesanzeiger zu, der Strafen wegen übermässigem Lärm und die Lärmmessung zum Thema hat (siehe "Seitenblicke").

2. August: Der Verein AnStoss bestätigt auf die Anfrage einer Bewohnerin von Gais, dass er die Problematik des zunehmenden Lastwagenverkehrs dem St. Galler Verkehrspolizeichef vorgebracht hat. Er berät zudem einen Bewohner von Eichberg, der über den Motorradverkehr am Hölzlisberg klagt.

21. Juni: In seiner Antwort auf die Frage nach einer partiellen Geschwindigkeitsreduktion und die Ausdehnung von Sicherheitslinien im Raum Kreuzstrasse-Bahnüberführung verweist der kantonale Leiter Verkehrstechnik auf die realisierte Verlängerung der Sicherheitslinie (die gemäss dem Wunsch des Vereins Anstoss ausgedehnter hätte sein sollen) und lehnt die partielle Geschwindigkeitsreduktion mit dem Hinweis auf die gesetzlichen Grundlagen ab.

13. Juni: Der Verein AnStoss macht die Verkehrspolizei darauf aufmerksam, dass in Appenzell das jährliche Bike-Treffen stattfindet, was erfahrungsgemäss zu einer Töff-Invasion am Stoss führen wird.

1. Juni: Eine 55jährige Motorradfahrerin prallt beim Gern in eine Leitplanke und stürzt. Die Verletzte wird von der Rega ins Spital geflogen (Rheintalische Volkszeitung, 3. Juni 2019).

28. Mai: Meeting von Vorstandsvertretern des Vereins AnStoss mit dem neuen st. gallischen Verkehrspolizeichef Philipp Sennhauser. Besprochen werden die Plakatgestaltung, die Anrufsprivilegien von Mitgliedern des Vereins Anstoss, die Häufigkeit der Geschwindigkeitskontrollen, die Statistik der Auto- und Motorradunfälle, die Zusammenarbeit mit der Verkehrspolizei AR sowie eine partielle Geschwindigkeitsreduktion und die Sicherheitslinienführung auf der Stossstrasse. Das offene und freundliche Gespräch ist vertrauensbildend und bestätigt die Hoffnung auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

26. April: Der Rheintaler berichtet über eine Interpellation im Kantonsrat, welche die Beschaffung von Schallradargeräten fordert. Darin eingearbeitet ist auch eine Zeitungseinsendung des Vereins AnStoss.
Der Rheintaler, 26. April 2019
Plakat der Polizeikampagne 2019

















2018


23. September: Ein 35-jähriger Motorradfahrer mit Beifahrerin stürzt in einer scharfen Linkskurve unmittelbar nach der Kantonsgrenze und schlittert gegen einen Strassenmarkierungspfahl. Töfffahrer und Beifahrerin bleiben unverletzt.

21. September: Ein 93-jähriger fährt mit seinem Auto vom Parkplatz der "Frohen Aussicht" weg Richtung Altstätten. Dabei kommt es zu einer heftigen Kollision mit einem in Richtung Gais fahrenden, 25-jährigen Automobilisten. Der 93-Jährige und seine 83-jährige Mitfahrerin werden verletzt ins Spital überführt (www.polizei-schweiz.ch).

24. August:  Ein 26-jähriger Motorradfahrer prallt in eine Panzersperre. Er hat zuvor zwei Autos überholt und ist in der folgenden Linkskurve über den rechten Fahrbahnrand hinausgeraten. Der Schwerverletzte wird mit der Rega ins Spital geflogen (Blick, 26. August 2018; Der Rheintaler, 27. August 2018).
Blick, 26. August 2018
(im Hintergrund das Polizeiplakat, das zu leisem Fahren auffordert ...)

16. Juli: Ein deutscher Motorradfahrer muss sich vor dem Kreisgericht Rheintal verantworten. Er raste am 23. Juli 2017 in der 50er Zone oberhalb von Altstätten mit 78 km/h (rheintaler.ch, 9. Juli 2018). 

27. Mai: Ein 31-jähriger Autofahrer streift wegen überhöhter Geschwindigkeit bei der "Frohen Aussicht" ein korrekt entgegenkommendes Auto und dreht sich um 180 Grad. Die beiden Mitfahrerinnen im Alter von 29 und 9 Jahren ziehen sich unbestimmte Verletzungen zu und werden mit der Rettung ins Spital gebracht (www.polizeiticker.ch).

2. April: Die Polizei nimmt einem 37-jährigen Töfffahrer den Führerausweis auf der Stelle ab. Er wurde mit 127 km/h gemessen (Rheintalische Volkszeitung, 4. April 2018).

30. März: Während einer Polizeikontrolle ist ein 23-jähriger Motorradfahrer mit 108 km/h unterwegs. Er wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt (Rheintalische Volkszeitung, 3. April 2018).


2017


26. Oktober: Ein Motorrad stösst bei einem Überholmanöver mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Das Motorrad wird rund 20 Meter weggeschleudert, der 71-jährige Motorradfahrer verletzt sich leicht. Beim Auto entsteht Totalschaden (Der Rheintaler, 28. Oktober 2017).

20. August: Bei mehreren polizeilichen Geschwindigkeitskontrollen im Kanton wird auf der Stossstrasse ein Töfffahrer erwischt, der mit 108 km/h unterwegs ist (Tagblatt online, 21. Aug. 2017).

26. Mai: Die Polizei blitzt einen 28-jährigen Motorradlenker mit 118 km/h (Tagblatt online, 26. Mai 2017).

9. April: Ein 39-jähriger Autofahrer rast auf der Stossstrasse mit 110 km/h und wird von der Polizei verzeigt (Tagblatt online, 20. April 2017).

6. bis 12. April / Juni: Verschiedene Zeitungen berichten auf Initiative des Vereins AnStoss über die Plakataktion 2017 und die Tätigkeiten des Vereins (Der Rheintaler, 6. April; Gaiserblättli, 7. April; Rheintaler Bote, 12. April; VCS lokal, Juni).
Der Rheintaler,
6. April 2017
4. März: Nach Kontrollen der Kantonspolizei AR in Gais, Hebrig und Stein müssen sich vier Fahrzeugführer vor der Staatsanwaltschaft verantworten. In Gais wurde bei einem Motorradlenker 120 km/h gemessen. Der Alkoholtest zeigte, dass er betrunken war. Der Töfffahrer hatte seinen Führerausweis auf der Stelle abzugeben (Appenzeller Tagblatt, 6. März 2017; FM1 Today, 5. März 2017).

Plakat der Polizeikampagne 2017 und 2018




















2016

13. September: Gemäss privater Quelle Verzeigung von zwei Töfffahrern, welche die Stossstrasse hinauf- und hinuntergefahren sind.

31. August: Der Rheintaler berichtet, dass sich zwei Stoss-Raser im September vor dem Kreisgericht Rheintal verantworten müssen. Beide waren oberhalb Altstätten innerorts markant zu schnell unterwegs. Der eine davon fuhr 104 km/h statt der erlaubten 50 km/h! (Der Rheintaler, 31. August 2016).

17. Juli: Am Sonntagmorgen zieht die Kantonspolizei St. Gallen zwei Motorradfahrer und einen Autofahrer aus dem Verkehr. Die Töffraser sind mit 124 und 119 km/h unterwegs, der Automobilist mit 115 km/h (Der Rheintaler, 19. Juli 2016).

1. Juli: Gemäss privater Quelle Kollision eines Motorrads mit einem Traktor in der ersten Kurve nach Altstätten.

23. Juni: Töffunfall in der "Fankurve" unterhalb des Stoss (AR) (appenzell24.ch).

16. Juni: Ein 21-jähriger Autofahrer gerät in einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn und kollidiert frontal mit dem Auto eines 51-jährigen. Beide Fahrer werden mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht.

12. Juni (ca.): Gemäss privater Quelle rast im oberen Teil der Stossstrasse ein Motorrad in einen Lastwagen. Abtransport eines Verletzten mit der Rega.

21. Mai: Gemäss eigener Beobachtung liegt beim Gfell ein Motorrad am Boden, umgeben von Polizei. Es handelt sich offenbar um einen Selbstunfall. Der Fahrer wird mit der Rega ins Spital geflogen.

5. Mai: Ein 18-jähriger Autofahrer ist zu schnell unterwegs. In einer Kurvenkombination verliert er die Kontrolle über sein Auto, das von der Fahrbahn abkommt, einen kleinen Bach überspringt, in ein parkiertes Auto prallt und sich in der Wiese überschlägt. Während der Fahrer unverletzt bleibt, werden die zwei 15-jährigen Mitfahrerinnen leicht verletzt (Der Rheintaler, 7. Mai 2016).
Der Rheintaler, 7. Mai 2016

15. April: Ein 20-jähriger Autofahrer prallt in eine Leitplanke. Er muss den Fahrerausweis auf Probe abgeben und wird angezeigt. Am Auto entsteht Totalschaden (Der Rheintaler, 18. April 2016).


2015


12. September: Ein 25-jähriger Motorradlenker zieht sich bei einem Unfall wegen einem Fahrfehler leichte Verletzungen zu (Der Rheintaler, 14. September 2015).

20. Juli: Ein 66-jähriger Motorradfahrer touchiert in einer Linkskurve im Rohrmoos den Randstein und kommt mit seiner Beifahrerin zu Fall. Sie rutschen über die Fahrbahn und prallen gegen die Leitplanke. Der Mann wird auf die angrenzende Wiese katapultiert (Der Rheintaler, 22. Juli 2015).

15. Juli: Ein Motorradfahrer gilt wegen 146 km/h am Stoss als Raser und wird empfindlich bestraft: mit einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten, Untersuchungs- und Gerichtskosten von 4'000 Franken und dem Entzug des Führerausweises für zwei Jahre.
Der Rheintaler, 15. Juli 2015













Appenzeller Tagblatt, 16. Mai 2015

16. Mai: Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden kontrolliert in Gais und Urnäsch bei über 200 Motorradfahrer den vorschriftsgemässen Zustand ihrer Maschinen. Einem Drittel der Fahrzeuglenker werden Beanstandungen ausgehändigt.

15. März: Ein 22-jähriger Motorradfahrer stürzt in einer Linkskurve. Der Töff prallt gegen die Leitplanke. Der Motorradfahrer wird verletzt ins Spital gefahren (Der Rheintaler, 17. März 2015).


2014


17. September: Ein 67-jähriger Motorradfahrer stürzt, weil er zu spät bemerkt, dass ein vorausfahrender Töfffahrer beim Bahnübergang verlangsamt. Leicht verletzt wird er ins Spital gebracht (Der Rheintaler, 18. September 2014).

13. Juni: Motorradunfall vor dem Bahnübergang der Appenzeller Bahnen (private Quelle). Es handelt sich um einen der zahlreichen Unfälle, die in den Medien nicht erwähnt werden.

9. Juni: Ein 35-jähriger Motorradfahrer muss den Führerausweis abgeben, weil er mit 146 km/h in eine Geschwindigkeitskontrolle gerät (Der Rheintaler, 11. Juni 2014).

8. Juni: In der "Ostschweiz am Sonntag" erscheint ein guter und ausführlicher Hintergrundartikel zum Lärm am Stoss.


20. Mai: "Die Polizei hat vermehrte Kontrollen angekündigt, nicht zuletzt wegen der Lärmbelästigung und der energischen Reklamationen der Anwohner am Stoss" (Der Rheintaler, 20. Mai 2014).

18. Mai: Ein 37-jähriger Motoradfahrer muss den Führerausweis auf der Stelle abgeben; er war mit 121 km/h unterwegs (Der Rheintaler, 20. Mai 2014).

5./6. Mai: Der Verein AnStoss nimmt an einer Aktion der Lärmliga Schweiz teil und appelliert an die Rheintaler Nationalräte, bei der Abstimmung über die Auspuffklappen bei Motorrädern (Motion Karl Vogler) mit Ja zu stimmen. Zwei sehr prominente Nationalräte sichern dies zu. Die Motion wird am 6. Mai mit 97 Nein zu 79 Ja-Stimmen bei 5 Enthaltungen leider abgelehnt. Damit müssen die lärmsteigernden, illegalen Auspuffklappen bei älteren Motorrädern nicht ausgebaut werden. Mehr ...

22. April: Die Polizei misst bei einem Auto 131 km/h (Der Rheintaler, 22. April 2014).

6. April: Die Polizei stoppt drei Motorräder, die zwischen 111 und 125 km/h fahren. Dem 54-jährigen (!) mit 125 km/h wird der Führerausweis auf der Stelle entzogen (Der Rheintaler, 8. April 2014).

24. März: Unter der Leitung des zuständigen St. Galler Regierungsrats Fredi Fässler findet ein Gespräch des Vereins AnStoss mit Kantons-, Gemeinde- und Verbandsvertretern statt. Der Verein ist in zwei Punkten erfolgreich.

Der Rheintaler, 10. April 2014


2013


Oktober: Die Antworten der Behörden auf unsere Petition treffen ein.

5. Oktober: Ein Autofahrer verursacht wegen einem gefährlichen Überholmanöver einen schweren Unfall mit drei Verletzten (Der Rheintaler, 7. Oktober 2013).

Der Rheintaler, 7. Oktober 2013


26. September: Drei VertreterInnen des Vereins AnStoss treffen sich mit dem Stadtpräsidenten von Altstätten und dem Gemeindepräsidenten von Gais zu einem GesprächDiese zeigen Verständnis für unser Anliegen und erklären sich bereit, an einem "Runden Tisch" selbst oder durch eine Vertretung teilzunehmen.

25. September: Der Rheintaler Bote berichtet über unsere Reaktion auf die Interpellations-Antwort der Regierung. Bereits zuvor haben auch andere Medien wie Der Rheintaler oder das Anzeigeblatt Gais darüber Artikel veröffentlicht.

27. August: Die Regierung des Kantons St. Gallen beantwortet die Interpellation "Lärm macht krank" vom 25. Februar 2013.

1. August: Das Schweizer Radio srf und Tele Ostschweiz berichten über den Lärm am Stoss (http://www.tvo-online.ch/mediathek, Suchbegriff "Stoss").

21. Juli: Selbstunfall eines Motorrads. Eine 43-jährige Töfffahrerin weicht einer Ölspur aus und stürzt vom Motorrad. Sie wird mit unbestimmten Beinverletzungen mit der Rega ins Spital geflogen (Der Rheintaler, 23. Juli 2013).

13. Juli: Tele Ostschweiz berichtet über die Petition "Lärm am Stoss" (http://www.tvo-online.ch/mediathek, Suchbegriff "Stoss").

12. Juli f.: In den wichtigen Medien des Rheintals und des Appenzeller Landes erscheinen Berichte über die Übergabe der Petition (Der Rheintaler - Rheintaler Bote - appenzell24 - appenzellerzeitung).

Ein wunderbarer Sonnentag ...

11. Juli: Die Petition "Lärm am Stoss" wird mit 1035 Unterschriften an die Behörden übergeben. Die Kantonsräte aus dem Rheintal und aus Gais werden informiert.

30. Juni: Die Polizei stoppt vier Raser. Drei davon sind Autos mit Geschwindigkeiten von 140, 136 und 134 km/h. Der Töfffahrer ist unwesentlich langsamer (Der Rheintaler, 2. Juli 2013).

15. Juni: Eine ausserordentliche Mitgliederversammlung des Vereins AnStoss diskutiert das weitere Vorgehen.

9. Juni: Die Polizei stoppt zwei Autofahrer mit 134 und 124 km/h (Der Rheintaler, 2. Juli 2013).

Der Rheintaler, 2. Juli 2013


8. Juni: Einer Polizeikontrolle auf der Stossstrasse gehen zwei Motorradfahrer mit 123 und 107 km/h in die Radarfalle (Der Rheintaler, 2. Juli 2013).

7. Juni: In "20 Minuten" wird über den Töfflärm am Stoss berichtet.

20 Minuten, 7. Juni 2013


5. Juni: Im "Rheintaler Bote" erscheint ein ausführlicher Artikel über den "Kampf gegen den Lärm" am Stoss.

Rheintaler Bote, 5. Juni 2013


31. Mai: Ende der Sammelfrist für die Petition "Lärm am Stoss". In den Medien wird darüber berichtet (Der Rheintaler, 28. Mai 2013; Rheintaler Bote, 29. Mai 2013).

5. Mai: Ein 39-jähriger Motorradfahrer passiert mit 125 km/h eine Polizeikontrolle . Der ausländische Führerausweis wird aberkannt und die Weiterfahrt verhindert (Der Rheintaler, 30. März 2013).

24. April: Tag gegen den Lärm. Der Sammlungsstand für die Petition "Lärm am Stoss" beträgt 350 UnterschriftenSie stammen hauptsächlich von den direkt betroffenen Anwohnern (Der Rheintaler, 24. April 2013).

29. März: Autounfall eines 23-jährigen. Das Auto wird auf dem Dach liegend von einem Baum gestoppt. Der Fahrer wird leicht verletzt. Wegen Verdacht auf Alkohol- und Drogeneinfluss wird eine Blutprobe genommen und der Führerausweis beschlagnahmt (Der Rheintaler, 30. März 2013).

6. März: Im "Rheintaler Bote" erscheinen eine Umfrage und ein Redaktionskommentar zum "Lärm am Stoss".

Mitte März: Start der Unterschriftensammlung für die Petition "Lärm am Stoss".

27. Februar: Der "Rheintaler Bote" berichtet über den Start der Petition "Lärm am Stoss".

25. Februar: Kantonsrat Werner Ritter reicht die Interpellation "Lärm macht krank" ein. Sie wird von weiteren 13 Kantonsräten mitunterzeichnet (Bericht in "Der Rheintaler, 1. März 2013).

23. Februar: In den Medien erscheinen Artikel über den Start der Petition "Lärm am Stoss".

Der Rheintaler, 23. Februar 2013

11. Februar: Die Gründungsversammlung des Vereins AnStoss genehmigt die Statuten.

18. Januar: Selbstunfall eines 24-jährigen Autofahrers. Er rutscht bei einem Bremsmanöver in ein Metallgeländer. Ein Stange stösst durch die Frontscheibe und verletzt den 24-jährigen Mitfahrer erheblich am Kopf (Der Rheintaler, 19. Januar 2013).

12. Januar: Eine Sitzung des Vereins AnStoss mit zwei anderen Initianten einer Petition legt die Grundlage für das weitere Vorgehen.

3. Januar: Gründungssitzung des Vereins AnStoss.


2012


17. November, Meldung sda: Ein 24-jähriger Autofahrer rutscht bei vereister Strasse über den Strassenrand hinaus, wo sich das Auto mehrmahls überschlägt und mit Totalschaden auf dem Dach landet. Der Fahrer ist leicht verletzt.

21. Oktober, Meldung sda: Ein Motorradfahrer rutscht ohne Fremdeinwirkung in einer Rechtskurve über die Gegenfahrbahn. Seine Beine wurden in der Leitplanke eingeklemmt. Er wird befreit und mit schweren Beinverletzungen durch die Rega ins Kantonsspital geflogen.

1. August, Meldung kapo: Selbstunfall eines 18-jährigen Autofahrers mit zwei Mitfahrern. Das Auto landet in einem Bachbett. Alle drei Insassen müssen in Spitalpflege gebracht werden.

10. September, Meldung kapo/dwa: Ein 27-jähriger Motorradfahrer verliert unterhalb des Stoss die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutscht auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidiert er mit einem entgegenkommenden, 23-jährigen Motorradlenker. Der Unfallverursacher erleidet mittelschwere Verletzungen. An beiden Fahrzeugen entsteht Totalschaden.

2. Juli: An einer Sitzung von InitiantInnen gegen den Lärm am Stoss, der Schweizerischen Liga gegen den Lärm und des VCS St. Gallen-Appenzell werden Ideen ausgetauscht und das weitere Vorgehen festgelegt. 

30. April, Meldung sda: Ein Motorradfahrer prallt beim Restaurant "Zur Frohen Aussicht" wegen überhöhter Geschwindigkeit gegen die Leitplanke. Er wird mit Verletzungen ins Spital transportiert (Der Rheintaler, 1. Mai 2012).

19. März: In St. Gallen St. Gallen findet eine erste gemeinsame Sitzung von InitiantInnen gegen den Lärm am Stoss mit dem VCS St. Gallen-Appenzell statt.


2011


31. Oktober, Meldung Tagblatt Online: Ein 18-jähriger Motorradfahrer stürzt in einer scharfen Rechtskurve, schlittert auf die Gegenfahrbahn und kollidiert mit einem entgegenkommenden Auto. Flug mit Rega ins Spital.

27. September, Meldung Tagblatt Online: Ein 24-jähriger Motorradfahrer überholt in einer Rechtskurve einen Velofahrer, gerät auf die Gegenfahrbahn und kollidiert mit einem talwärts fahrenden Auto. Der Töfffahrer wird mit Verdacht auf Beinverletzungen ins Spital gebracht.

3. August, Meldung Tagblatt Online: Eine 23-jährige Motorradfahrerin überholt einen Motorradfahrer und stürzt in einer Linkskurve. Der überholte und ein nachfolgender Motorradlenker prallen in die Motorradfahrerin. Die Motorradfahrerin erleidet unbestimmte Verletzungen, ein Motorradfahrer wird leicht verletzt.

26. April, Meldung Tagblatt Online: Bei Geschwindigkeitskontrollen werden vier Führerausweise entzogen. Zwei Motorradfahrer fahren bei der Messstelle mit 116 und 132 km/h, zwei Autofahrer mit 119 und 120 km/h.

10. April, Meldung Tagblatt Online: Acht Motorradfahrer und ein Auto passieren eine Radarkontrolle der Polizei mit überhöhter Geschwindigkeit: sechs Motorradlenker zwischen 105 und 116 km/h, ein 32-jähriger Österreicher mit 137 km/h, ein 25-jähriger mit 148 km/h, der Autofahrer mit 106 km/h. Den zwei schnellsten Motorradfahrern wird der Führerausweis aberkannt bzw. entzogen.


2010


7. Juni, Meldung Tagblatt Online: Ein 45-jähriger Motorradlenker stürzt nach einem Überholmanöver beim Anbremsen in einer Linkskurve, prallt gegen die Leitplanke und wird über diese hinweg auf ein steiles Wiesenbord geschleudert. Die Rettungsflugwacht fliegt ihn mit unbestimmten Verletzungen ins Spital.

12. April, Meldung Tagblatt Online: Bei einer Geschwindigkeitskontrolle der Polizei werden zum Teil massive Geschwindigkeitsübertretungen festgestellt. Drei Motorradfahrer rasen mit 120, 124 und 147 km/h. Der schnellste ist ein Lernfahrer. Alle müssen die Fahrausweise auf der Stelle abgeben.


2008


10. Juli, Meldung Der Rheintaler: Aufgrund schwerer Unfälle wurde die Stossstrasse 2007 als gefährlich eingestuft, insbesondere zwischen der Kreuzstrasse und dem Kurven-S Rahn. Deshalb wurde sie für rund 400'000 Franken saniert. Dazu gehörten u. a. die Ausrundung von Kurven und der Einbau neuer Deckbeläge, aber auch das Absenken von Leitplankenenden und das Anbringen von Unterfahrschützen unter den Planken - dies alles ausdrücklich vor allem zugunsten der Motorradfahrer. Diese Massnahmen verringerten zwar die Unfälle, machten jedoch die Strasse auch für Raser attraktiver ...